Oberösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Temelin (Bild: APA/David Veis)
TSCHECHIEN
Temelin: Auswahlverfahren ausgeschrieben
Der tschechische Energiekonzern CEZ hat einen weiteren Schritt zum Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerks Temelin gesetzt: Das Auswahlverfahren über zwei zusätzliche Reaktoren wurde jetzt ausgeschrieben.
Zwei neue Reaktorblöcke geplant
Mit den zwei neuen Reaktorblöcken, die bis 2013 fertig sein sollen, werde Tschechien unabhängiger von ausländischen Energie-Importen, argumentiert die CEZ-Geschäftsführung.

Uran-Importe aus Russland
Diese Rechtfertigung sei absurd, heißt es von der Initiative "atomstopp_oberösterreich", denn Uran, der Brennstoff für Temelin, stamme nämlich erst recht aus dem Ausland, derzeit aus den USA, ab dem nächsten Jahr dann aus Russland. Temelin mache sich also von Uran-Importen aus Russland abhängig, so die Sprecher der Initiative.
Protest gegen Atommüll-Endlager
Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) sieht Chancen im Kampf gegen den Temelinausbau darin, gegen ein neues Atommüll-Endlager zu protestieren. Derzeit sei ein solches Lager auf einem militärischen Sperrgebiet in der Nähe von Krumau im Gespräch.

Das Land Oberösterreich werde im September zu einer Informationsveranstaltung laden, um grenzüberschreitend, mit der Unterstützung von südböhmischen und bayrischen Temelin-Gegnern, gegen ein solches Endlager Widerstand zu leisten, sagt Anschober.
Ganz Österreich
Oberösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News