Oberösterreich ORF.at
MI | 11.04.2012
Ordnungsdienst in Wels (Bild: ORF)
SICHERHEIT
Neue Ordnungswache in Wels
In Wels gibt es ab sofort eine Ordnungswache. Neun Bedienstete des Magistrats sollen für Ruhe und Ordnung in der Messestadt sorgen und die Polizei unterstützen, so die Idee dahinter.
Video on Demand

Video ansehen
Die Befugnisse der neuen Ordnungswache sind allerdings begrenzt. Strafen ist weiterhin nur der Polizei erlaubt. Die neue Ordnungswache darf aber Anzeigen in die Wege leiten und soll vor allem präventiv wirken. Dafür wurden die 9 Mitglieder mehrere Wochen geschult.

"Ordnung, Sauberkeit und Ruhe"
Ab sofort ist die neue Welser Ordnungswache im Einsatz. Eine Frau und acht Männer sollen - wie es am Mittwoch bei der Präsentation offiziell hieß - für Ordnung, Sauberkeit und Ruhe in Wels sorgen. An sieben Tagen in der Woche, am Wochenende vor allem auch in der Nacht.
Abstrafung nicht erlaubt
Die Ordnungswache darf etwa Anzeigen in die Wege leiten, wenn gegen städtische Verordnungen verstoßen wird. Übeltäter, wie nächtliche Randalierer an Ort und Stelle abstrafen, sei aber - so Bürgermeister Peter Koits (SPÖ) - laut Gesetz nicht erlaubt: "Es wird auf das Geschick der Mitarbeiter ankommen, wie sie mit der Bevölkerung umgeht."
Kosten: 300.000 Euro pro Jahr
Die neue Ordnungswache belastet das Budget der Messestadt im Jahr mit 300.000 Euro zusätzlich. Das ganze sei aber eine sicherheitspolitische Notwendigkeit, schließlich sei die Zahl der Polizisten in den vergangenen Jahren in Wels von 213 auf 174 gesunken, so die Stadtverantwortlichen. Die Forderung nach mehr Polizei bleibe aber aufrecht.
Video: Hintergründe Sicherheitsdienst

Video ansehen
Ganz Österreich
Oberösterreich News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News